Besetzung: Oboe, Trompete (in B und C), Violoncello, Klavier

Aufführungsdauer: ca. 10‘

Verlag: Schott Music

UA: 18.4.2007, München
(Stefan Schilli, Ob – Luis Groß, Trp – Mathis Mayr, Vc – Siegfried Mauser, Klav)

Weitere Aufführungen: 26.11.2010, Konzerthaus Berlin
3.12.2011, Kulturrathaus Dresden

CD: WERGO (courage – Dresdner Ensemble für zeitgenössische Musik/Titus Engel)

Auftragswerk der Landeshauptstadt München für die Veranstaltungsreihe KLANGSPUREN PLUS der Münchener Biennale – Internationales Festival für neues Musiktheater

Werkeinführung:

entschlackt [Piece in Two Parts] ist der Versuch, eine Musik zu schreiben, die klar und konzentriert ist, ohne dabei vordergründig ‚einfach‘ zu werden.
Das „Entschlackte“ kommt dabei gleichermaßen im Klang – die Instrumentenkombination trägt zu einer Dominanz klarer und konkreter Farben bei – wie in der Formsprache zum Ausdruck. Das Stück bezieht seine dramaturgische Spannung aus der Abfolge von meist klar abgegrenzten kurzen Abschnitten in allen Kombinationen von ein bis vier Instrumenten, die aus der Gesamtbesetzung herausgelöst werden. Die beiden Sätze sind asymmetrisch zueinander: Der erste, in ruhig fließendem Tempo, hat fast durchgängig etwas abwartenden Charakter. Dieser ‚Vorbereitung‘ folgt ein zweiter Teil in zügigem Tempo, der allerdings überraschend kurz ist und bei genauer Betrachtung keine entwickelnde Fortführung, sondern eher eine Rekapitulation der Klänge aus dem Anfangsteil ist. Der Zusatz „Piece in Two Parts“ im Titel enthält, ebenso wie die Besetzung, die Zweisätzigkeit und auch gewisse Elemente der musikalischen Gestik des Stückes, eine Anspielung auf das Spätwerk von Stefan Wolpe.