Besetzung: Altflöte, Klarinette in B und A, Altsaxophon, Horn, Schlagzeug (1 Spieler)

Dauer: ca. 13-14 Minuten

Verlag: Schott Music (in Vorbereitung)

    Auftragswerk von Spektrum Villa Musica im Rahmen von Netzwerk Neue Musik,
    einem Förderprojekt der Kulturstiftung des Bundes

UA: Edenkoben, 8.5.2010 (Ensemble Interface, Ltg.: Scott Voyles)

Weitere Aufführungen:

Montabaur 7.5.2010 (Voraufführung)
Mainz 9.5.2010
Düsseldorf 28.1.2012

Werkeinführung

Als Camaieu bezeichnet man ein Gemälde, in dem nur eine Farbe in unterschiedlichen Abtönungen verwendet wird. Camaieu ist in verschiedener Hinsicht ein „monochromes“ Stück: die Besetzung ist eher kontrastarm zusammengestellt und eingesetzt, erlaubt aber viele feine Schattierungen. Extremlagen werden größtenteils vermieden, dafür das mittlere Register in genau disponierten Nuancen ausgemessen. Texturen, Tempo und Dynamik bleiben nahezu ohne Ausnahme innerhalb eines relativ engen Rahmens. Der Unterschied zwischen den beiden gleich langen Sätzen ist ebenfalls nur angedeutet: der zweite Satz verwendet die gleichen Klänge, jedoch etwas ausgedünnt und vereinfacht, in leicht veränderter Instrumentierung sowie in Register und Klangfarben etwas heller getönt als der erste. Das Stück befindet sich sozusagen in der „extremen Mitte“ und entzieht sich damit der in avancierter Kunst oft dominierenden Tendenz zum Extravaganten. Einen Bezug zur Malerei könnte man in den zweiteilig-monochromen Farbfeldern von Mark Rothko sehen.